Japans christliches Jahrhundert 1549-1640 und die erste Begegnung mit dem Westen

Ausstellung: "Japonia - Bilder von Japan in den Büchern der Provinzialbibliothek Amberg"

Begleitvortrag zur Ausstellung:

Erst 1543 wurde Japan von Seefahrern entdeckt. Wenig später begannen Mitglieder des Jesuitenordens mit Erfolg im Land zu missionieren. Sie waren die ersten, die über Japan berichteten, aber auch Kenntnisse über den Westen verbreiteten. Doch gegen 1580 begann der Niedergang der Mission, die mit der Ausweisung aller Katholiken 1639 ihr Ende fand. Einer der Gründe war die Konsolidierung der politischen Macht in Japan und die Überzeugung, dass die katholische Religion nicht zu Japan passe. "Japans christliches Jahrhundert" bedeutet aber auch "die Zeit der südlichen Barbaren", die vor allem in der Kunst Spuren hinterlassen haben. Dr. Andrea Hirner hat zahlreiche Artikel und Bücher zu den deutsch- und bayrisch-japanischen historischen Kontakten sowie zu Kunst und Kultur Japans verfasst. In den letzten Jahren Publikationen zu Philipp Franz von Siebold (1796-1866), dem Japanforscher aus Würzburg, die in den Vortrag mit einfließen.

Referentin:

Dr. Andrea Hirner, Japanologin und Historikerin

Datum Do 19.05.2022, 19:30 Uhr
Ort Provinzialbibliothek, Malteserplatz 4, 92224 Amberg
Gebühr Eintritt frei
Veranstalter Provinzialbibliothek mit KEB
Anmeldung email: info@provinzialbibliothek-amberg.de oder Tel. 09621 6028-0

Hinweis: Alle Veranstaltungen finden unter den dann gültigen Corona-Bestimmungen statt. Bitte informieren Sie sich unter www.provinzialbibliothek-amberg.de zum aktuellen Stand.

Link zu Google Maps
nach oben springen