Vortrag: Leidenschaftliche Aggression im Kindes- und Jugendalter und ihre Bedeutung für die kindliche Entwicklung

FIBS-Lehrgangsnummer: S371-0/19/72

Aggressives Verhalten muss weg - dies ist oft unser Leitgedanke. Wenn man aber umdenkt, und Aggression nicht für "das Böse" hält, sondern für eine an sich berechtigte Äußerung der Selbstbehauptung, deren Botschaft verstanden werden kann, dann ist die nötige und angemessene Eingrenzung des aggressiven Verhaltens nicht mehr so schwierig. Die Ausgrenzung des "bösen Menschen" ist dagegen kränkend und führt in einen psychisch, interpersonell und gesellschaftlich gefährlichen Kreislauf.
Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, möchte der Chefarzt an der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Regensburg am Bezirksklinikum Regensburg, Dr. med. Christian A. Rexroth die leidenschaftlichen Aggressionen im Kindes- und Jugendalter thematisieren und ihre Bedeutung für die kindliche Entwicklung heraus stellen.

Referent:

Dr. med Christian A. Rexroth

Datum Mo 13.05.2019, 19:30 Uhr
Ort Zentrale Veranstaltungen, Barbaraschule, Raiffeisenstraße 2, 92224 Amberg
Gebühr Eintritt frei; Spenden erwünscht
Veranstalter KEB mit Schulamt, EBW
Anmeldung KEB, Tel. 09621/475520 info@keb-amberg-sulzbach.de
Nach oben