Praxis Herzensgebet - den ältesten christlichen Meditationsweg üben 11x

Kurs

Die Wurzeln des Herzensgebets (Jesusgebet) reichen bis ins frühe Mönchtum. Die Wüstenväter und -mütter übten beispielsweise das Herzensgebet als Ruhegebet (Hesychiasmus) und fanden darin eine tiefe Verbundenheit mit dem göttlichen Geheimnis.
Das Herzensgebet gehört zu den "mantrischen" Meditationsformen, bei denen ein Satz oder ein heiliges Wort mit dem Atem verbunden und "inwendig" ständig wiederholt wird. Dabei löst sich der Kopf allmählich aus der Flut der Gedanken, die Aufmerksamkeit kommt im Körper, in den Händen und im Herzen zur Ruhe.
Friede stellt sich ein. Der Blick wird frei, um tiefer zu sehen. Glaube und Gebet werden konkret.
Dieser Weg war im Westen lange vergessen; jetzt praktizieren ihn immer mehr Menschen.
Die Teilnehmenden verpflichten sich, täglich etwa eine halbe Stunde lang zu "üben" und regelmäßig zu den Treffen zu kommen, an denen die Meditation Schritt für Schritt angeleitet und begleitet wird. Grundlage ist das Handbuch "Praxis des Herzensgebet-Einen alten Meditationsweg neu entdecken" von Andreas Ebert, Pfarrer und Peter Musto Jesuitenpater.

Referentin:

Margit Reif

Datum So 19.01.2020, 19:00 Uhr - So 22.03.2020, 20:45 Uhr
Ort Kloster Ensdorf, Haukapelle 2. Stock
Gebühr 120 € (inkl. Handbuch)
Veranstalter PGR St. Jakobus Ensdorf
Anmeldung Margit Reif, Tel. 0176/47826431 oder margit.reif@t-online.de
Anmeldung bis 09.01.2020
Link zu Google Maps
Nach oben