Die neu sanierte Schlosskirche St. Johannes Baptist

Kirchenführung

Die Johanneskirche am Schloss in Ebermannsdorf ist eine Filialkirche in der Pfarreiengemeinschaft Theuern-Ebermannsdorf-Pittersberg. Sie wurde zwischen 2016 und 2020 grundlegend saniert und erstrahlt nun wieder in ihrem barocken Glanz. Als Werk der Münchener Hofkunst wurde sie 1721/22 erbaut und zeigt sich zusammen mit dem direkt benachbarten Schloss als herausragendes Ensemble des französischen Barockklassizismus. Neueste Erkenntnisse weisen sie als die erste genau datierbare archivalische Nennung für ein Einzelprojekt des Ignaz Anton Gunezrhainer aus: Baumeister und Planer war Johann Mayr, Polier und verantwortlich Ausführender war Ignaz Anton Gunezrhainer. Weitere wichtige Künstler aus dem Kreis der Münchner Hofkunst haben sehr qualitätvolle Ausstattungselemente geschaffen. So stammen z.B. die drei Altarbilder von Johann Adam Müller, der 1723 auch die St. Georgskirche Amberg freskierte. Die Johanneskirche gilt als Denkmal von nationaler Bedeutung, auch deswegen, weil neben der hochwertigen künstlerischen Ausstattung sehr viele bauzeitliche Elemente und wiederverwendete Elemente aus der romanischen Vorgängerkirche erhalten geblieben sind, die fachgerecht restauriert werden konnten.

Referentin:

Christine Schormüller, Ortsheimatpflegerin und zertifizierte Kirchenführerin

Datum monatliche Kirchenführungen
Ort Johanneskirche Ebermannsdorf, Kirchberg 4, 92263 Ebermannsdorf
Gebühr 5 €
Veranstalter KEB und Pfarrei Ebermannsdorf
Anmeldung KEB, Tel. 09621/475520; email: info@keb-amberg-sulzbach.de oder auch hier gleich per Online-Formular (siehe Button ANMELDUNG beim jeweiligen Datum). mindestens 5, max. 17 Teilnehmer. Bei weniger als 5 Anmeldungen findet die Führung nicht statt.

Hinweis: Öffnungszeiten von März - Oktober, sonntags von 11 bis 17 Uhr!

Link zu Google Maps
Nach oben